Azithromycin oder Amoxicillin: Was ist besser?

Azithromycin oder Amoxicillin sind antibakterielle Wirkstoffe mit unterschiedlichem Wirkmechanismus, aber ähnlichen Anwendungsgebieten.

Eigenschaften von Azithromycin

Das Medikament ist ein antibakterielles Mittel aus der Gruppe der Makrolide, dessen Wirkung darauf abzielt, die Synthese von Proteinen zu unterdrücken, die für die Reproduktion pathogener Mikroorganismen notwendig sind. Das Medikament ist säurebeständig und behält daher seine Eigenschaften bei, wenn es durch den Magen geht. Die Resorptionsrate nimmt jedoch ab, wenn es mit der Nahrung eingenommen wird.

Die therapeutische Wirkung wird 2-3 Stunden nach Einnahme des Arzneimittels aufgezeichnet. Der Wirkstoff verteilt sich in den Geweben und Flüssigkeiten der Atemwege, der Haut und des Fettgewebes. Das Medikament ist in Form von Tabletten, Kapseln, Pulver zur Herstellung von Suspensionen oder Infusionslösungen erhältlich.

Aufgrund des langen Zeitraums der Ausscheidung aus dem Körper wird das Arzneimittel einmal täglich eingenommen, und die empfohlene Dauer des Kurses beträgt 3-5 Tage.

Eigenschaften von Amoxicillin

Ein antimikrobielles Mittel der Penicillin-Reihe hat eine schädigende Wirkung auf die Wände von pathogenen Mikroorganismen, die ihren Tod provozieren. Das Medikament wird schnell resorbiert, die antibakterielle Wirkung wird innerhalb von 1-2 Stunden registriert. Der Wirkstoff ist in allen Geweben und Organen verteilt.

Das Medikament ist in Form von Tabletten, Kapseln und Granulaten zur Herstellung von Suspensionen erhältlich. Die Halbwertszeit beträgt 1,5 Stunden, daher wird das Medikament alle 8 Stunden eingenommen. Die empfohlene Kursdauer beträgt 5-14 Tage.

Kann ich Amoxicillin nach Azithromycin trinken?

Azithromycin wird bei Vorliegen einer mikrobiellen Antibiotikaresistenz empfohlen, daher kann die Verwendung von Amoxicillin nach Abschluss der ersten antimikrobiellen Behandlung unwirksam sein.

Die therapeutische Wirkung nach der Behandlung durch den langfristigen Entzug von Azithromycin aus dem Körper hält mehrere Tage an. Die Verwendung des zweiten Arzneimittels verringert die bakterizide Wirkung des ersten Arzneimittels.

Vergleich von Drogen

Beide Antibiotika gehören zu einem breiten Wirkungsspektrum, sie sind empfindlich:

  • intestinale und hämophile Bazillen;
  • Spirochäten;
  • Vertreter der Kokkenflora;
  • Salmonellen.

Arzneimittel haben andere Ähnlichkeiten, es gibt jedoch eine Reihe von Unterschieden.

Ähnlichkeit

Medikamente verschrieben für:

  • Erkrankungen der HNO-Organe, einschließlich Mandelentzündung, Ohrenentzündung, Rhinitis;
  • Tracheitis, Lungenentzündung;
  • Hautinfektionen;
  • Entzündungsprozesse in der Blase, Harnröhre.

Die Anwendung von Arzneimitteln ist kontraindiziert, wenn der Patient überempfindlich gegenüber Substanzen in der Zusammensetzung, Penicillinen oder Makroliden ist. Während der Schwangerschaft werden Medikamente mit Vorsicht verschrieben, nachdem der erwartete Nutzen und das potenzielle Risiko für den Fötus verpflichtend bewertet wurden. Das Stillen muss zum Zeitpunkt der Therapie abgebrochen werden.

Die Wirkung von antibakteriellen Wirkstoffen kann zur Entwicklung von:

  1. Negative Reaktion des Immunsystems. Der Patient kann unter Juckreiz, Urtikaria und Angioödem leiden. In seltenen Fällen Bindehautentzündung, allergische Rhinitis, Bronchospasmus.
  2. Pseudomembranöse Kolitis, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, vermehrte Gasbildung.
  3. Dysbakteriose des Darms oder der Vagina.
  4. Candidose der Mundhöhle.
  5. Erhöhte Lichtempfindlichkeit.
  6. Tachykardien, Arrhythmien.
  7. Schlafstörungen, Schwäche, Schwindel.

Medikamente in hohen Dosen provozieren eine ausgeprägte Störung des Verdauungssystems, Schwäche. Im Falle einer Überdosierung muss eine Magenspülung durchgeführt werden, gefolgt von der Anwendung eines Sorbens und der Suche nach qualifizierter medizinischer Hilfe.

Bei Erwachsenen werden Medikamente in Form von Tabletten oder Kapseln verschrieben, bei Kindern als Suspension.

Was ist der unterschied

Durch Azithromycin haben Sie zusätzlich die Empfindlichkeit von Mycoplasma, Chlamydia und Harnstoffplasma. Das Medikament ist resistent gegen Lactamase, die Penicilline zerstört. Das Medikament ist bei Patienten mit schwerer Nieren- oder Leberinsuffizienz kontraindiziert. Die Akzeptanz von Makrolid kann zu Funktionsstörungen der Leber und der Hörorgane führen.

Amoxicillin kann in allen Geweben verteilt werden, so dass es bei der Behandlung von Erkrankungen der ansteckenden Natur der Gelenke, der Bauchhöhle, eingesetzt wird. Das Medikament ist bei infektiöser Mononukleose kontraindiziert. Nebenwirkungen der Einnahme des Antibiotikums können schmerzhafte Empfindungen im perianalen Bereich, eine Abnahme der Anzahl der Blutplättchen, Leukozyten im Blut und Entzündungen der Mundschleimhaut sein.

Was ist stärker?

Azithromycin ist resistent gegen Enzyme, die Penicilline zerstören, ist in der Lage, intrazelluläre Krankheitserreger zu bekämpfen und wird nur in der Läsion aktiviert.

Was ist billiger?

Die Kosten für Medikamente unterscheiden sich geringfügig. Azithromycin kostet 53 Rubel, Amoxicillin gibt es ab 57 Rubel.

Kann Azithromycin durch Amoxicillin ersetzt werden?

Bei Pathologien, deren Behandlung eine bakterizide Wirkung erfordert, ist Amoxicillin bevorzugt. Das Medikament wird für Darminfektionen, Pyelonephritis, Infektion der Gelenke, Knochen empfohlen.

Bei Erkrankungen der Atemwege kann der Ersatz von Makrolid durch einen Vertreter von Penicillinen die Wirksamkeit der Behandlung herabsetzen und sie unwirksam machen.

Was ist besser - Azithromycin oder Amoxicillin?

Penicillin hat eine geringere Toxizität, kann Kindern von Geburt an und älteren Patienten verabreicht werden, ist wirksam bei der Behandlung von Infektionskrankheiten der oberen Atemwege, der Harnwege und des Verdauungssystems sowie des Bewegungsapparates. Das Medikament ist im Kampf gegen intrazelluläre Bakterien und Mikroorganismen, die Lactamase produzieren, unwirksam.

Azithromycin hat eine kurze Behandlungsdauer, es wird 1 Mal pro Tag eingenommen. Das Medikament ist bei Patienten unter 6 Monaten kontraindiziert. Das Medikament ist nicht kompatibel mit Heparin, Warfarin und Digoxin. Die Einnahme des Arzneimittels bei älteren Patienten kann zu einer ausgeprägten Störung von Leber und Nieren führen.

Beide Medikamente haben ihre Vor- und Nachteile, daher kann nur der behandelnde Arzt bestimmen, welches der Mittel unter Berücksichtigung der Art der Krankheit und ihrer Lokalisierung, des Vorhandenseins von Komorbiditäten und des Alters des Patienten bestimmt werden kann.

Mit Angina

Macrolide ist eine Erstbehandlung gegen Halsschmerzen.

Mit Bronchitis

In Ermangelung einer Resistenz von Mikroorganismen gegen die Wirkung von Antibiotika wird die Verwendung von Amoxicillin empfohlen. Dieses Medikament hat eine geringere Toxizität, die Behandlung mit ihm geht mit geringerer Wahrscheinlichkeit mit einer erneuten Entwicklung der Infektion nach dem Absetzen des Medikaments einher. In Ermangelung einer positiven Dynamik nach 2 Tagen Therapie wird ein Übergang zu einem Makrolid empfohlen.

Bewertungen

In den meisten Fällen haben die Medikamente ein positives Feedback. Medikamente gelten als wirksame Antibiotika zu einem erschwinglichen Preis.

Ärzte

Ignat Maksimovich, HNO-Arzt, Nischnewartowsk

Bei der Verschreibung von Azithromycin kann die Behandlung begonnen werden, ohne auf die Ergebnisse zu warten, um den Erreger der Mandelentzündung, der Otitis, zu bestimmen. Bei diesen Erkrankungen kann eine Verzögerung schwerwiegende Komplikationen verursachen.

Das Antibiotikum erfordert keine langfristige Verabreichung, es wirkt schnell und die richtige Dosis kann reduziert werden, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern.

Margarita Sergeevna, Therapeutin, Uchta

Beide Medikamente wirken gegen pathogene Bakterien. Bei guter Immunität und fehlender Antibiotikaresistenz ist die Einnahme von Amoxicillin ausreichend. Dieses Arzneimittel wird auch dann bevorzugt, wenn der Patient eine Entzündung der Nieren, der Prostata, der Blase und der Gelenke hat.

Von Patienten

Marat, 30 Jahre alt, Saratow

Mit ARVI wurde nicht begonnen, qualitativ behandelt zu werden, es gab Probleme bei der Arbeit, kümmert sich zu Hause. Das Ergebnis war Bronchitis. Schon ging er zum Arzt, verschrieb Amoxicillin, Inhalation und Hustensaft.

Das Antibiotikum wirkt schnell, von den Nebenwirkungen sind nur Beschwerden im Bauchraum zu spüren, die nach Ende der Behandlung selbständig verschwanden.

http://progipertoniyu.ru/preparaty/azitromicin-ili-amoksicillin.html

Azithromycin und Amoxicillin: Was ist der Unterschied und was ist besser

Bei schwerwiegenden bakteriellen Erkrankungen und möglichen Komplikationen werden Antibiotika verschrieben. Hochwirksame Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum gibt es mehrere Dutzend. Daher ist die Wahl des Antibiotikums eine sehr ernste Aufgabe, da sowohl die Genesungsrate des Patienten als auch die Verringerung der Nebenwirkungen des Arzneimittels davon abhängen.

Um die Mittel zur antibakteriellen Wirkung mit einem anderen Wirkstoff zu vergleichen, ziehen Sie Arzneimittel wie Azithromycin und Amoxicillin in Betracht

Azithromycin

Antibiotikum mit antimikrobieller Wirkung. Semisynthetics der Macrolide-Unterklasse. Wirksam gegen verschiedene Bakterien, wie:

  • Enterokokken
  • E. coli.
  • Gonococcus
  • Salmonellen.

Auch sehr wirksam gegen anaerobe Bakterien:

Azithromycin ist in Geweben viel stärker konzentriert als im Blutplasma, was ein Indikator für das Eindringen in Gewebe und Organe ist. Makrolide, die in Gewebe und Organe eindringen, reichern sich in infizierten Körperzellen an und wirken 6 Tage lang.

Dieses Antibiotikum hat Kontraindikationen bei Leber- und Nierenerkrankungen. Bei gleichzeitiger Einnahme von Antazida wird die Konzentration des Arzneimittels verringert. Es wird auch nicht empfohlen, ein Antibiotikum frühestens zwei Stunden nach einer Mahlzeit einzunehmen. Das Empfangsintervall beträgt 24 Stunden.

Erhältlich in Form von Tabletten, Kapseln und Pulver zur Suspension. 1 Tablette oder Kapsel enthält 250-500 mg. Wirkstoff. Azithromycinsuspension hat eine Dosierung von 100 bis 200 mg, in seltenen Fällen gibt es eine Dosierung von 500 mg oder mehr. Zur Herstellung der Suspension wird Wasser mit dem Pulver zu einer speziellen Markierung in die Messflasche gegeben und geschüttelt.

Zur korrekten Dosierung wird eine Messspritze mit Skalen an der Pulverflasche angebracht. Substanzgehalt auf 5 ml. Suspension beträgt 100-200 mg, abhängig von der Dosierung des Pulvers.

Amoxicillin

Antibiotikum auf Penicillinbasis. Es ist auch halbsynthetisch, hat viele Analoga und ein breites Wirkungsspektrum auf Bakterien. Der Wirkstoff zerstört die Zellen von Bakterien und hemmt die Wirkung von Infektionen.

Dieses Medikament wird verschrieben für Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege, Infektionen der Hörorgane, Darminfektionen und andere Fälle von bakteriellen Infektionen, die gegen Penicillin instabil sind.

Amoxicillin ist in der Leber, in den Flüssigkeiten und im Gewebe hoch konzentriert. Im Blutplasma und in den Hirnhäuten hängt die Konzentration von der verabreichten Dosis ab.

Wie die meisten Penicillin-Medikamente gibt es eine große Liste von Kontraindikationen, wie zum Beispiel:

  • Asthma bronchiale.
  • Virusinfektionen.
  • Allergien.
  • Leberfunktionsstörung.
  • Gemeinsamer Empfang von Alkohol.

Abhängig von der Erkrankung wird das Medikament 3 bis 4 Mal pro Tag in verschiedenen Dosierungen verschrieben. Für Kleinkinder, einschließlich Neugeborene, wird eine Federung verwendet. Die gleichzeitige Gabe von Antazida wirkt sich nicht auf die Konzentration des Arzneimittels aus und kann unabhängig von der Mahlzeit verschrieben werden, außer in Fällen von Halsschmerzen. Amoxicillin hat viele Analoga.

Erhältlich in Form von Tabletten, Kapseln und Granulaten zur Herstellung von Suspensionen. Die Dosierung von Tabletten und Kapseln beträgt 250-500 mg. Granulate zur Herstellung von Suspensionen werden in Spezialflaschen zu 40 Gramm abgefüllt. Diese Menge reicht für die Herstellung von 100 ml. Suspensionen. Die Dosierung beträgt 250 mg. für 5 Milliliter. Die Packung enthält auch einen Messlöffel.

Zur Herstellung der Suspension ist es erforderlich, mit dem Granulat Wasser bis zur Messmarke in die Flasche zu geben und umzurühren. Bewahren Sie das Medikament im Kühlschrank auf und schütteln Sie es vor jedem Gebrauch.

Um den Unterschied zu verstehen, müssen beide Medikamente verglichen werden:

Ähnliche Qualitäten

  • Sowohl Azithromycin als auch Amoxicillin sind halbsynthetisch.
  • Medikamente gegen ähnliche Infektionen verschrieben.
  • Beide Antibiotika zeigen bei hohen Konzentrationen im Körper eine bakterizide Wirkung.
  • Antazida verringern das Eindringen des einen oder anderen Arzneimittels in den Körper.

Unterschiede

  1. Amoxicillin hat aufgrund des Wirkstoffs keine Aktivität auf Mikroben, die Enzyme produzieren, die Penicillin unterdrücken.
  2. Azithromycin hat weniger Kontraindikationen und einen erweiterten Anwendungsbereich.
  3. Amoxicillin ist im Körper schneller konzentriert als Azithromycin.
  4. Amoxicillin zeichnet sich durch einen günstigeren Preis aus (ab 35 Rubel), während der Preis für Azithromycin bei 130 Rubel beginnt.

Obwohl die Wirksamkeit und Sicherheit von Azithromycin viel höher ist als die von Amoxicillin, hat das zweite Medikament seine Vorzüge. Darüber hinaus wird in verschiedenen Fällen von Krankheiten und abhängig von der Schwere des Infektionsverlaufs jedes der Arzneimittel eine unterschiedliche Wirkung von der Anwendung haben.

Welches Medikament und in welchem ​​Fall zu wählen

Falls erforderlich, schnelle Konzentration des Arzneimittels im Körper oder bei der Behandlung von Infektionen des Abdomens, der Behandlung von Infektionen des Magen-Darm-Trakts sowie von Kindern unter 10 Jahren ist Amoxicillin besser geeignet. Dieses Werkzeug eignet sich bei Bedarf auch zur kombinierten Behandlung. Es interagiert gut mit Ascorbinsäure und einem Teil der bakteriziden Antibiotika.

Bei Infektionen unklaren Ursprungs ist Azithromycin am aktivsten. Azithromycin kann Kindern nach 12 Jahren und schwangeren Frauen verabreicht werden. Wenn Sie zuvor eine allergische Reaktion auf Penicillin hatten oder die Wirkung eines darauf basierenden Antibiotikums nicht wirksam war, ist Azithromycin die beste Wahl.

Je nach Verwendungszweck und Dosierung kann zu einem erschwinglichen Preis ein Analogon des einen oder anderen Antibiotikums gewählt werden. Leider interagiert Azithromycin nicht gut mit den meisten Antibiotika und Antikoagulanzien. Inkompatibel mit Heparin.

Es ist wichtig zu wissen, dass diese Medikamente nicht zusammen eingenommen werden sollten. Es ist möglich, ein Medikament durch ein anderes zu ersetzen, was die Wirksamkeit der Behandlung nicht beeinträchtigt. In jedem Fall sollten die Ernennung, Dosierung und Verabreichung solcher Arzneimittel unter Aufsicht des behandelnden Arztes erfolgen.

http://vchemraznica.ru/azitromicin-i-amoksicillin-v-chem-raznica-i-chto-luchshe/

Was ist der Unterschied zwischen Azithromycin oder Amoxicillin?

Der effektivste Weg zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten - der Einsatz von Antibiotika. Die Genesungsrate des Patienten hängt von der Richtigkeit der Auswahl der antibakteriellen Wirkstoffe ab. Um zu bestimmen, welches Medikament, Azithromycin oder Amoxicillin, wirksamer ist, müssen Sie deren grundlegende Eigenschaften, den Anwendungsbereich und die bestehenden Einschränkungen bei der Aufnahme kennen.

Kurze Eigenschaften von Drogen

Azithromycin und Amoxicillin sind Breitbandantibiotika. Sie werden häufig für die gleichen ansteckenden Pathologien vorgeschrieben. Die Wirkstoffe von Arzneimitteln sind jedoch unterschiedlich.

Azithromycin

Azithromycin ist ein lang wirkendes Makrolid-Antibiotikum. Sein Wirkstoff ist Azithromycindihydrat, das bakteriostatisch wirkt und in hohen Konzentrationen bakterizid wirkt. Wirksam gegen grampositive (außer Erythromycin-resistente Stämme), gramnegative und anaerobe Mikroorganismen. Seine Wirkung erstreckt sich auf Chlamydien, Mykoparasiten, Mykoplasmen, Harnstoffplasmen und einige Spirochäten. Beständig gegen saure Bedingungen.

Sobald sich der Wirkstoff im Körper befindet, wird er schnell aus dem Magen-Darm-Trakt resorbiert und breitet sich in Geweben und Zellen aus. 2-3 Stunden nach der Einnahme erreicht er eine maximale Konzentration, und die Konzentration beim Ausbruch ist höher als in gesunden Geweben.

Die antibakterielle Wirkung bleibt nach der letzten Verabreichung des Antibiotikums noch 5 bis 7 Tage im menschlichen Körper bestehen. Die Metabolisierung des Arzneimittels erfolgt in der Leber, die über die Galle ausgeschieden wird, nur 6% werden über den Urin ausgeschieden.

Erhältlich in Form von Tabletten, Kapseln und Pulver zur Herstellung von Suspensionen und Injektionslösungen. Es wird oral oder intravenös (Tropf) verabreicht.

Amoxicillin

Amoxicillin gehört zur Gruppe der halbsynthetischen Penicilline. Es hat eine ausgeprägte bakterizide Wirkung. Der Wirkstoff des Arzneimittels ist Amoxicillin als Trihydrat.

Es hat einen lytischen Effekt auf aerobe gramnegative und grampositive Bakterien und produziert Penicillinase. Die maximale Konzentration einer Substanz im Blut wird 1-2 Stunden nach oraler Verabreichung erreicht.

Beeinflusst nicht die saure Umgebung des Magens. Wird hauptsächlich mit unverändertem Urin ausgeschieden.

Formfreigabe: Tabletten, Kapseln und Granulate zur Suspension. Es wird intravenös (Tropf und Strahl), intramuskulär und oral angewendet.

Vergleich der Medikamente Azithromycin und Amoxicillin

Trotz der ähnlichen bakteriziden Wirkung unterscheiden sich die Medikamente voneinander.

Was ist der Unterschied

Die breitere Wirksamkeit von Azithromycin ermöglicht seine Verwendung bei der Behandlung von Infektionen, die durch einen nicht identifizierten Erreger verursacht werden, wie Lungenentzündung, nicht spezifizierte akute und chronische Bronchitis. Azithromycin wird bei Erkrankungen des Magens und des Zwölffingerdarms angewendet, die durch das Bakterium Helicobacter pylori verursacht werden. Es hat eine höhere Selektivität im Vergleich zu Penicillin.

Amoxicillin ist weit verbreitet bei Halsschmerzen, bakterieller Meningitis, Blasenentzündung, infektiöser Gastroenteritis und Typhus.

Antibiotika unterscheiden sich auch in der Resorptionsrate: In Azithromycin ist sie etwas niedriger.

Was ist üblich?

Beide Medikamente sind gleich wirksam bei der Behandlung von:

  • Infektionskrankheiten der Atemwege und der HNO-Organe;
  • ohne Komplikationen auftretende bakterielle Infektionen des Urogenitaltraktes;
  • durch Zecken übertragene Borreliose (im Anfangsstadium);
  • Haut- und Weichteilinfektionen.

Sie sind resistent gegen die saure Umgebung des Magens, verteilen sich schnell auf das Gewebe und überwinden leicht histohämatogene Barrieren.

Apotheken Amoxicillin 500 mg Tabletten können je nach Hersteller für 30-40 Rubel (in einer Packung mit 10 Stück) gekauft werden. Azithromycin Tabletten 500 mg sind teurer - 200-300 Rubel (3 Stück in der Blisterpackung). Es ist jedoch zu beachten, dass diese 3 Tabletten Azithromycin für den gesamten Behandlungsverlauf ausreichen.

Gegenanzeigen

Die Verwendung von Zubereitungen bei individueller Unverträglichkeit ihrer Wirkstoffe ist verboten.

Azithromycin wird bei schweren Erkrankungen der Leber und / oder Nieren nicht verschrieben. Das Antibiotikum ist mit Heparin nicht kompatibel.

Amoxicillin ist kontraindiziert bei schweren Infektionskrankheiten des Gastrointestinaltrakts, die von Erbrechen und Durchfall, lymphatischer Leukämie, Asthma bronchiale, Heuschnupfen, infektiöser Mononukleose und allergischer Diathese begleitet werden.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen von Azithromycin können verschwommenes Sehen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Lymphozytopenie und eine Abnahme der Bicarbonatkonzentration im Blut sein. Seltener sind Verdauungsstörungen, Anorexie, orale Candidiasis, Vaginalinfektionen, Leukopenie, Schwindel. Die Verschreibung von Azithromycin an ältere Menschen kann das Risiko für Herzrhythmusstörungen und die Entwicklung einer Pirouettentachykardie erhöhen.

Bei Amoxicillin ist die Liste der Nebenwirkungen etwas breiter. Dies sind allergische Reaktionen (Angioödem, Bindehautentzündung, Rhinitis, Urtikaria), Gelenkschmerzen, Entwicklung einer Superinfektion bei Patienten mit geringem Widerstand oder chronischen Erkrankungen. Hohe Dosen können zu Ataxie, Bewusstseinsstörungen, Schwindel und Krampfanfällen führen.

Eine detailliertere Liste aller Nebenwirkungen finden Sie in der Gebrauchsanweisung für Antibiotika.

Was ist besser - Azithromycin oder Amoxicillin

Makrolid-Antibiotika gelten als weniger toxisch und sicherer als Penicilline und werden von Patienten besser vertragen. Azithromycin ist auch für schwangere Frauen zugelassen, wenn auch mit Vorsicht und wie von einem Arzt verschrieben.

Und in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit ist Azithromycin besser: Es wird 1 Mal pro Tag eingenommen, der Kurs dauert nur 3 Tage, nur in einigen Fällen (zum Beispiel bei Infektionen der unteren Atemwege und Lyme-Borreliose) dauert es 6 Tage. Die Medikamenteneinnahmezeit sollte nicht mit der Nahrungsaufnahme übereinstimmen. Das Antibiotikum wird entweder 1 Stunde vor den Mahlzeiten oder 2 Stunden danach eingenommen. Alkohol und Antazida verringern auch die Absorption des Arzneimittels.

Das Vorhandensein von Nahrungsmitteln im Magen hat keinen Einfluss auf die vollständige Aufnahme von Amoxicillin. Daher wird Amoxicillin unabhängig von der Mahlzeit eingenommen. Es hat eine gute Verträglichkeit mit vielen anderen Medikamenten. Die Anzahl der Medikamente pro Tag beträgt jedoch drei (in regelmäßigen Abständen). Die Dauer der Amoxicillin-Therapie variiert zwischen 5 und 14 Tagen.

Auf die Frage, welches Antibiotikum stärker ist, gibt es keine eindeutige Antwort. Beide sind ausreichend wirksam gegen pathogene Bakterien und Mikroorganismen.

http://my-pochki.ru/lek/azitromicin-i-amoksicillin.html

Amoxicillin und Azithromycin - was ist besser und für welche Krankheiten

Patienten haben häufig Fragen zu zwei recht beliebten Antibiotika - Amoxicillin und Azithromycin. Welches ist besser, bei welchen Krankheiten wird es verschrieben und welche Merkmale hat die Anwendung? Wir werden versuchen, die am häufigsten gestellten Fragen zu beantworten.

Amoxicillin und Azithromycin - handelt es sich um ein oder mehrere Medikamente?

Amoxicillin und Azithromycin sind völlig unterschiedliche antibakterielle Wirkstoffe. Sie werden jedoch häufig für die gleichen Infektionskrankheiten verschrieben, was die Patienten verwirren kann. Diese Medikamente nehmen einen bedeutenden Anteil des Pharmamarktes für antibakterielle Wirkstoffe ein.

Amoxicillin ist ein Vertreter der synthetischen Penicilline. Sie gehören wiederum zu Beta-Latex-Antibiotika (hier auch Cephalosporine, Carbapeneme und Monobactame).

In der klinischen Praxis ist dieses Medikament seit den 1970er Jahren weit verbreitet. Es wird als bakterizides Mittel bezeichnet, da der Wirkmechanismus des Antibiotikums auf seiner Fähigkeit beruht, sich in die zytoplasmatischen Membranen von Mikrobenzellen zu integrieren und deren Integrität zu zerstören. Dadurch kommt es zu einem raschen Verlust empfindlicher pathogener Pflanzen.

Azithromycin ist der am häufigsten untersuchte Vertreter von Azaliden, einer der Untergruppen der Makrolid-Antibiotika. Neben strukturellen Merkmalen unterscheidet es sich auch in der Methode der bakteriostatischen Wirkung - Partikel des Arzneimittels dringen in die mikrobielle Zelle ein und blockieren dort die Funktion der Ribosomen.

Diese Aktion macht eine weitere Reproduktion der pathogenen Flora unmöglich und provoziert ihren Tod aufgrund der Schutzreaktionen des Patienten.

Ich weiß nicht, welches Antibiotikum ich bei Bronchitis nehmen soll - Azithromycin oder Amoxicillin. Was können Sie raten?

Sowohl Azithromycin als auch Amoxicillin sind antibakterielle Wirkstoffe mit systemischer Wirkung. Dies bedeutet, dass sie in den Blutkreislauf des Patienten gelangen und die Funktion verschiedener Organsysteme beeinträchtigen können. Die gemeinsame Anwendung mit anderen Arzneimitteln kann jedoch die antibakterielle Wirkung verschlechtern.

Ein weiterer wichtiger Faktor, der berücksichtigt werden muss, ist das Vorhandensein ausreichender Gründe für die Anwendung eines dieser Arzneimittel. Heutzutage verschreiben nicht nur die Patienten selbst, sondern auch die Ärzte häufig Antibiotika gegen Virusinfektionen der oberen Atemwege, bei denen sie völlig unwirksam sind.

Der eigenständige Einsatz von Antibiotika sollte vermieden werden, da der Patient oder seine Angehörigen die Krankheitssymptome häufig nicht objektiv beurteilen können.

Daher führt die Verwendung von Azithromycin oder Amoxicillin häufig nicht zum erwarteten positiven Ergebnis, sondern verursacht Nebenwirkungen.

Der effektivste Weg, um die Notwendigkeit der Ernennung eines Antibiotikums zu bestimmen, ist die Durchführung bakteriologischer Untersuchungen, die dazu beitragen, den genauen Typ des Erregers zu bestimmen und seine Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen antibakteriellen Wirkstoffen zu bestimmen. Da diese Methode jedoch eine gewisse Zeit benötigt, wird der Therapiebeginn häufig vom Laborblutbild, den klinischen Symptomen und dem Allgemeinzustand des Patienten bestimmt.

Um ein Antibiotikum auszuwählen, das bei Bronchitis verschrieben werden sollte, wenden Sie sich am besten an einen qualifizierten Arzt.

Ich mache mir Sorgen über mögliche Nebenwirkungen bei der Einnahme von Antibiotika. Wie sicher sind Azithromycin und Amoxicillin?

Der Patient sollte verstehen, dass es keine Medikamente zur inneren oder oralen Anwendung ohne Nebenwirkungen gibt. Wenn irgendeine Werbung besagt, dass N. im Gegensatz zu schädlichen Antibiotika absolut sicher ist, dann können Sie sicher sein, dass dies Quacksalber ist.

Je häufiger das Arzneimittel angewendet wird, je länger seine Erfahrung in der klinischen Praxis ist, desto mehr Informationen werden über Fälle von Nebenwirkungen gesammelt. Und sie alle müssen in den Anweisungen des Arzneimittels aufgeführt sein.

Sowohl Azithromycin als auch Amoxicillin sind sichere Antibiotika, die, wenn sie eingenommen werden, selten sind. Gleichzeitig haben sie praktisch keine toxische Wirkung auf verschiedene Organsysteme. Die Häufigkeit und die Art der Nebenwirkungen sind jedoch etwas unterschiedlich.

Daher treten bei der Einnahme von Azithromycin am häufigsten die folgenden unerwünschten Symptome auf:

  • die Entwicklung einer sekundären Infektionskrankheit mit bakterieller, viraler oder pilzlicher Ätiologie;
  • Anzeichen einer Verletzung der stabilen Funktion des Verdauungstrakts (Völlegefühl, Schweregefühl, Schmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Durchfall);
  • eine vorübergehende Erhöhung der Konzentration von Leberzytolyseenzymen im Blut;
  • Hyperbilirubinämie;
  • toxische Wirkungen auf das Zentralnervensystem (Symptome von Schwindel, Kopfschmerzen, Gefühl von Parasthesie, Tinnitus, Reizbarkeit, Schlafstörung).

Wenn wir über Amoxicillin sprechen, dann sind allergische Reaktionen das größte Problem bei seiner Verwendung. Sehr oft werden sie zum Grund für die Absage dieses Medikaments.

Es äußert sich klinisch in einem Hautausschlag (rot mit starkem Juckreiz), einem anaphylaktischen Schock und Störungen des Verdauungsprozesses. Es werden auch Fälle beschrieben, in denen die Anzahl der Blutzellen verringert wird, sekundäre Infektionskrankheiten auftreten und interstitielle Nephritis auftritt.

Azithromycin und Amoxicillin können für die gleichen Krankheiten verwendet werden?

Teilweise. Azithromycin ist ein spezifischeres Medikament. Wenn es in den systemischen Kreislauf gelangt, reichert es sich schnell in therapeutischen Konzentrationen in den Atemwegen an. Außerdem dringen seine Partikel in die Zellen der körpereigenen Immunabwehr ein. Dort werden sie lange in hohen Dosen gelagert. Ein Teil des Arzneimittels reichert sich auch in den Weichteilen des Körpers an.

Bei Amoxicillin ist die Situation etwas anders. Dieses Medikament ist im menschlichen Körper gut und gleichmäßig verteilt. Er geht auch keine Stoffwechselprozesse in der Leber ein und wird in unveränderter Form über die Harnwege ausgeschieden. Es dringt auch gut durch die Plazenta- und Hirnhautbarrieren. Daher hat dieses Arzneimittel einen breiteren Anwendungsbereich in der Praxis des Arztes.

Es gibt eine Reihe von Pathologien, bei denen Sie entweder Azithromycin oder Amoxicillin verschreiben können:

  • ambulant erworbene Pneumonie bei Patienten ohne unkompensierte Komorbidität;
  • bakterielle Bronchitis;
  • Tracheitis;
  • Pharyngitis;
  • Laryngitis;
  • akute oder chronische Mandelentzündung;
  • Mittelohrentzündung

Darüber hinaus wird Amoxicillin zur Behandlung von Erkrankungen des Urogenitalsystems (Blasenentzündung, Prostatitis, Urethritis, Pyelonephritis), des Bewegungsapparates (Osteomyelitis), des Anfangsstadiums der Lyme-Borreliose und der Helicobacter-pylori-Infektion (im Rahmen einer Kombinationstherapie) angewendet. Es wird auch zur Vorbeugung von Komplikationen bei der Planung und Durchführung von Manipulationen und chirurgischen Eingriffen verschrieben.

Kann ich eines dieser Medikamente im dritten Schwangerschaftsdrittel verschreiben?

Bei der Auswahl eines antibakteriellen Arzneimittels spielt das Fehlen toxischer Wirkungen auf den Fötus eine wichtige Rolle, um mögliche Missbildungen zu vermeiden.

Wenn wir über Azithromycin und Amoxicillin sprechen, dann zeigt die lange Erfahrung ihrer Verwendung in der klinischen Praxis, dass es keine Hinweise auf die mögliche teratogene Wirkung dieser Wirkstoffe gibt.

Penicilline und Makrolide zählen unter den anderen Wirkstoffgruppen zu den sichersten für die Anwendung in dieser Patientenkategorie. Ihre Verträglichkeit mit der Laktation ist ebenfalls nachgewiesen.

Es wurden eine Reihe von Tierstudien mit diesen Arzneimitteln durchgeführt, bei denen keine Abweichungen vom typischen Schwangerschaftsverlauf festgestellt wurden.

Auf der Grundlage dieser Daten hat die FDA der amerikanischen Organisation für pharmazeutische Qualitätskontrolle sowohl Amoxicillin als auch Azithromycin B zugewiesen, die die Sicherheit dieser Arzneimittel für den Fötus anzeigen. Sie dürfen ernennen, wenn genügend Beweise vorliegen.

Gibt es einen Preisunterschied zwischen diesen Medikamenten?

Wenn man sich die Apotheke anschaut, ist leicht zu erkennen, dass Amoxicillin unabhängig vom Hersteller zu einer günstigeren Preisgruppe gehört als Azithromycin. Dies ist in erster Linie auf die Produktionsdauer dieser Medikamente und die Kosten dieses Prozesses zurückzuführen.

Amoxicillin ist weltweit 10 Jahre länger erhältlich, und in dieser Zeit begann eine größere Anzahl von Herstellern, dieses Antibiotikum unter verschiedenen Handelsnamen herzustellen.

Die höheren Preise für Azithromycin werden auch durch die jüngsten Trends begünstigt, wonach Makrolide immer häufiger synthetischen Penicillinen vorgezogen werden.

Der Arzt hat mir Mandelentzündung Amoxicillin verschrieben. Nach 5 Tagen Verabreichung zeigt sich jedoch keine Besserung. Kann ich zu Azithromycin wechseln?

Die in der Frage beschriebene Situation ist bei der Arbeit eines Arztes häufig anzutreffen. Amoxicillin hat aufgrund seiner Langzeitanwendung stark an Wirksamkeit verloren. Dies lag an der Tatsache, dass sich viele Stämme von Mikroorganismen an das Medikament anpassen konnten und ein spezielles Enzym, Penicillinase, produzierten, das Antibiotika-Partikel einfach abbaut.

Aktuelle Studien zu diesem Thema haben diesen Trend nur bestätigt. Daher wird es heute hauptsächlich Amoxicillin in Kombination mit Clavulansäure verschrieben.

Weitaus wirksameres Azithromycin. Die Beständigkeit der Mikroflora bleibt gering. Daher ist es in Situationen, in denen die Einnahme von synthetischem Penicillin nicht die erwartete Wirkung zeigte, das Medikament der Wahl.

Ich hatte eine allergische Reaktion, als ich Amoxicillin und Ceftriaxon einnahm. Wie sicher ist es jetzt für mich, Azithromycin einzunehmen?

Es besteht eine Kreuzüberempfindlichkeit zwischen allen Arzneimitteln der antibakteriellen Beta-Lactam-Gruppe. Dies liegt an der Tatsache, dass ihre chemische Struktur ungefähr gleich ist und der Körper sie nicht voneinander unterscheidet.

Azithromycin gehört jedoch zu einer völlig anderen Arzneimittelgruppe. Daher ist es die Hauptwahl, wenn Patienten allergisch auf Penicilline, Cephalosporine, Monobactame oder Carbapeneme reagieren. Die breite Anwendung bei solchen Patienten bestätigte die volle Sicherheit.

Wenn der Patient Bedenken hat, kann vor der ersten Anwendung des Antibiotikums ein einfacher Hauttest auf Überempfindlichkeit gegen das Antibiotikum durchgeführt werden.

Kann man einem einjährigen Kind Amoxcillin oder Azithromycin verschreiben?

Die Besonderheit dieser beiden antibakteriellen Wirkstoffe besteht darin, dass sie in jedem Alter des Patienten angewendet werden können. Und wenn sie für Erwachsene in Tablettenform hergestellt werden, dann gibt es zur Erleichterung der Dosierung und Verwendung für Kinder einen Sirup. Sie können die individuelle Antibiotikamenge für ein bestimmtes Kind anhand des Körpergewichts und des Alters berechnen.

In der Praxis können diese Medikamente im ersten Lebensjahr ohne Angst vor Komplikationen angewendet werden.

Welches dieser antibakteriellen Mittel ist das beste - Azithromycin oder Amoxicillin?

Es ist eindeutig zu beantworten, ob Amoxicillin oder Azithromycin besser ist, ist schwierig, da diese Antibiotika leicht unterschiedliche Anwendungsindikationen und eine Liste empfindlicher Pflanzen aufweisen.

Jedes dieser Medikamente hat seine eigenen Vor- und Nachteile.

Der größte Vorteil von Azithromycin ist seine Wirksamkeit, da Bakterien eine viel geringere Resistenz gegenüber Amoxicillin aufweisen (insbesondere ohne Kombination mit Clavulansäure, wie bei Amoxiclav). Die einfache Anwendung ist auch für ihn von Vorteil, da für die Behandlung der meisten Erkrankungen der Atmungsorgane einmal täglich 3 Tage lang eine Tablette benötigt wird.

Der Hauptvorteil von Amoxicillin bleibt seine Verfügbarkeit. In der klinischen Praxis wird es jedoch von Jahr zu Jahr seltener angewendet.

Video

Das Video zeigt, wie man Erkältungen, Grippe oder ARVI schnell heilt. Meinung erfahrener Arzt.

http://med-antibiotiks.com/voprosy/amoksicilin-i-azitromicin-chto-luchshe-i-pri-kakix-zabolevaniyax/

Die Wahl von Antibiotika zur Behandlung von Erkrankungen der Atemwege und HNO-Organe

Derzeit ist die Antibiotikatherapie mit Antibiotika die wirksamste Methode zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten verschiedener Organe. Erfolg und Geschwindigkeit der Genesung hängen von der Wahl des Antibiotikums und dem darauf basierenden weiteren Behandlungsplan ab.

Derzeit auf dem Markt die häufigsten Medikamente auf der Basis von Azithromycin und Amoxicillin.

Was ist besser als sie sind anders? Antworten auf diese Fragen finden Sie in diesem Artikel. Um sie vergleichen zu können, müssen Sie jede einzelne ausführlich beschreiben.

Azithromycin

Azithromycin ist ein semisynthetisches Breitspektrum-Antibiotikum der Azalid-Unterklasse, das als antimikrobielles Mittel eingesetzt wird. Wirkstoffe: Azithromycin und sein Dihydrat. Verfügbar unter den Handelsnamen: "Azimed", "Sumamed" und andere.

Das Medikament kombiniert sich mit einer großen ribosomalen Untereinheit, hemmt die Proteinsynthese, indem es die Peptidtranslokation im Stadium der Proteintranslation hemmt, einen bakteriostatischen Effekt zeigt und bei hohen Konzentrationen einen bakteriziden Effekt beobachtet.

Das Antibiotikum ist gegen folgende Mikroorganismen wirksam:

  • grampositive Bakterien (Streptokokken und Staphylokokken, mit Ausnahme von Stämmen, die gegen Erythromycin resistent sind);
  • Gramnegative Bakterien (Erreger der Legionellose, Hemophilus bacillus, Gardnerella vaginalis, Keuchhustenstäbchen und Parakoklus, Branhamella catarrhalis, Gonokokken, Erreger der Campylobacteriose);
  • pathogene Mykoplasmose;
  • anaerobe Bakterien (Clostridium perfringens, Peptostreptokokki, Bacteroides bivius, Peptokokki);
  • Mykobakterien (MAC);
  • Harnstoffplasma (Pathogen Harnstoffplasmose);
  • Chlamydien (Ch. Trachomatis und Pneumonie);
  • einige Spirochäten.

Indikationen und Kontraindikationen für die Verwendung

Das Medikament wird oral für die folgenden Krankheiten verabreicht:

  • Erkrankungen des HNO- und Atmungssystems (Entzündung der Schleimhäute des Rachens und / oder der Gaumenmandeln durch Streptokokken, Entzündung des Mittelohrs, Entzündung der Bronchien und Lunge, Entzündung des Kehlkopfes und der Nasennebenhöhlen);
  • Infektionen der Haut und der Weichteile;
  • durch Zecken übertragene Borreliose;
  • Läsionen des Urogenitalsystems durch Chlamydien (Entzündungen des Gebärmutterhalses und der Harnröhre);
  • H. pylori-Eradikation (im Rahmen einer komplexen Behandlung).

Infusionen werden bei schweren Infektionen verschrieben, die durch nicht resistente Stämme verursacht werden (Schädigung der Genitalorgane, der Blase, des Rektums, ambulant erworbene Pneumonie).

Das Medikament ist bei Überempfindlichkeit, Verletzung der Niere und / oder Leber kontraindiziert. Seien Sie vorsichtig:

  • während der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • Babys;
  • Kinder unter 16 Jahren und Kinder mit schwerer Leber- oder Nierenfunktionsstörung;
  • bei Arrhythmien (es können Störungen des Kammerrhythmus und eine Verlängerung des QT-Intervalls auftreten).

Das Antibiotikum wird oral oder intravenös verschrieben. Die Dosierung richtet sich nach dem Nachweis, der Schwere der Erkrankung und der Empfindlichkeit des Erregerstamms. Nehmen Sie 1 p / Tag 0,25–1 g (für Erwachsene) oder Kinder 5–10 mg / kg (Kinder unter 16 Jahren) 1 Stunde vor oder 2 Stunden nach dem Essen ein.

Intravenöse Infusionen werden mit einer Behandlungsdauer von mindestens 1 Stunde angewendet. Inkjet- oder intramuskuläre Injektionen sind verboten.

Nebenwirkungen und Überdosierung

Während der medikamentösen Behandlung können folgende Nebenwirkungen auftreten:

Wechselwirkungen mit anderen Stoffen

Essen, Alkohol oder Antazida verlangsamen und reduzieren die Absorption.

Tetracyclin und Chloramphenicol gehen eine synergistische Wechselwirkung mit Azithromycin ein und erhöhen dessen Wirksamkeit, wobei Lincomycine als Antagonisten reduziert werden.

Während der Einnahme von Azithromycin in therapeutischen Dosen ist die Pharmakokinetik von Midazolam, Carbamazepin, Sildenafil, Didanosin, Triazolam, Zidovudin, Efavirenz, Fluconazol und einigen anderen Arzneimitteln betroffen. Die letzten beiden haben auch einen gewissen Einfluss auf die Pharmakokinetik des Antibiotikums.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Nelfinavir ist eine Kontrolle des Zustands des Patienten in Bezug auf abnormale Leberfunktion und Hörorgane erforderlich, da C signifikant ansteigt.max und AUC von Antibiotika, was zu erhöhten Nebenwirkungen führt. Die Gesundheit und das Wohlbefinden des Patienten müssen auch überwacht werden, wenn sie zusammen mit Digoxin, Cyclosporin und Phenytoin eingenommen werden, da die Möglichkeit besteht, dass die Konzentration im Blut erhöht wird.

Bei gleichzeitiger Anwendung eines Antibiotikums mit Alkaloiden p. Claviceps können ihre toxischen Wirkungen sein, die sich in Form von Vasospasmus und Dysästhesie manifestieren. Falls erforderlich, sollte die gemeinsame Anwendung mit Warfarin sorgfältig auf die Prothrombinzeit überwacht werden, da die Prothrombinzeit und das Auftreten von Blutungen erhöht werden können. Auch dieses Medikament ist mit Heparin völlig inkompatibel.

Amoxicillin

Ein Medikament der Penicillin-Gruppe, ein semisynthetisches Breitspektrum-Antibiotikum. Wirkstoff: Amoxicillin sowie in Form von Trihydrat und Natriumsalz. Erhältlich unter den Handelsnamen "Purimox", "Amoxil", "Ekobol", "Amofast", "Gonoform", "Augmentin", "Gramoks-D", "Flemoksin Solyutab", "Danemoks" usw.

Das Medikament hemmt während des Wachstums und der Zellteilung die Aktivität der Transpeptidase und verhindert die Synthese von Murein, das Teil der bakteriellen Zellwand ist. Es wirkt lytisch auf Bakterien.

Das Antibiotikum wirkt gegen folgende Gruppen:

  • grampositive Bakterien (Streptokokken und Staphylokokken);
  • gramnegative aerobe Bakterien (Salmonella sp., Proteus mirabilis, Hemophilus bacillus, Klebsiella, Gonococcus und Meningococcus, E. coli-Bakterien, Shigella, H. Pylori);
  • Penicillinase-synthetisierende Bakterien sind gegen das Antibiotikum resistent.
  • Es wirkt nicht auf Proteus spp. und einige andere Mikroorganismen, die positive Reaktionen auf die Nitroso-Indol-Probe hervorrufen.

Amoxicillin wird intravenös (Tropf oder Strahl), intramuskulär und oral eine Stunde vor den Mahlzeiten oder nach den Mahlzeiten 2 Stunden später angewendet. Bei der Verschreibung wird die Empfindlichkeit des Erregers gegenüber dem Arzneimittel im Voraus bestimmt.

http://opnevmonii.ru/preparaty/chem-otlichayutsya-amoksicillin-ot-azitromicina.html

Was ist der Unterschied zwischen den Medikamenten Azithromycin und Amoxicillin

Viele Patienten haben oft die Frage: Azithromycin oder Amoxicillin, welches ist besser und welches Medikament wird bevorzugt? Zunächst ist anzumerken, dass beide Medikamente wirksame und schnell wirkende Antibiotika sind, die häufig von Ärzten zur Behandlung von Infektionskrankheiten verschrieben werden. Um zu verstehen, welches der beiden Arzneimittel besser ist als das andere, müssen Sie sich mit den Eigenschaften beider Arzneimittel vertraut machen, herausfinden, wann sie dem Patienten verschrieben werden, und die häufigsten Fragen zu diesen beiden Antibiotika beantworten.

Azithromycin und Amoxicillin sind eine Sache oder sie sind unterschiedlich.

Amoxicillin und Azithromycin gelten als verschiedene antibakterielle Wirkstoffe, die Patienten im Verlauf einer Infektion des Körpers verschrieben werden. Medikamente werden Patienten in der Regel zur Behandlung ähnlicher Erkrankungen verschrieben, weshalb sie von vielen verwirrt werden.

Es ist nicht überraschend, da beide Arten von Antibiotika einen großen Teil des Pharmamarktes einnehmen, da diese Arzneimittel häufig für viele Infektionskrankheiten verschrieben werden. Zum Beispiel könnte es sein:

  • Sinusitis;
  • Sinusitis;
  • Erkrankungen des Stützapparates;
  • Harnwegserkrankungen;
  • Bronchitis;
  • Husten;
  • Halsschmerzen und andere.

Amoxicillin gehört zur synthetischen Gruppe der Penicilline und ist auch eine Art von Beta-Lactam-Antibiotika. Wie die Praxis zeigt, wird dieses Mittel dem Patienten seit den 1970er Jahren von Ärzten aktiv verschrieben. Amoxicillin gilt als starkes bakterizides Mittel, da sein körpereigener Wirkmechanismus dem Hauptwirkstoff hilft, in die Zellen pathogener Mikroorganismen einzudringen und diese dann unverzüglich zu zerstören. Dadurch wird die Zellstruktur von Mikroben zerstört und kann sich nicht von selbst erholen, was zur vollständigen Zerstörung von gesundheitsgefährdenden Mikroorganismen führt.

Azithromycin gehört zu den Azaliden und zu einer Untergruppe von Makrolid-Antibiotika. Zusätzlich zu den Merkmalen der Struktur hat Azithromycin eine bakteriostatische Wirkung auf den Körper des Patienten.

Nach dem Eindringen des Hauptwirkstoffs in die Erregerzellen kommt es zu einer vollständigen Blockade des Ribosoms. Dadurch verlieren pathogene Mikroorganismen die Fähigkeit, sich im menschlichen Körper vollständig zu entwickeln und zu vermehren, was bedeutet, dass sie vollständig absterben. Dies liegt vor allem daran, dass die körpereigenen Abwehrreaktionen nach der Schwächung des Erregers diesen schnell überwinden können. Dies führt zu einer vollständigen Genesung des Patienten. Um jedoch eine solche Reaktion zu erzielen, muss Azithromycin korrekt eingenommen werden.

Welches Antibiotikum ist besser zu wählen, wenn sich die Infektion im Körper entwickelt?

Um zu verstehen, welches Medikament für Erwachsene und Kinder besser ist, müssen beide Therapeutika näher kennengelernt werden.

Azithromycin und Amoxicillin sind starke antibakterielle Wirkstoffe, die einen starken komplexen Effekt auf die Gesundheit des Patienten haben. Dies bedeutet, dass beide Arten von Antibiotika in die Blutbahn eindringen können und sich auch positiv auf die Aktivität menschlicher Organe und Systeme auswirken. Die gleichzeitige Anwendung kann jedoch die antibakterielle Wirkung verstärken, was bedeutet, dass die Genesung des Patienten einige Zeit später erfolgen wird. Dies liegt an der Tatsache, dass ein Hauptwirkstoff des Arzneimittels die Wirkung und Absorption in den Blutkreislauf eines anderen hemmen kann.

Bei der Auswahl eines der beiden antibakteriellen Mittel ist unbedingt zu berücksichtigen, dass der Patient bei der Einnahme von Arzneimitteln viele Gründe haben muss, eine komplexe Therapie mit beiden Arzneimitteltypen durchzuführen. Beispielsweise schreiben Ärzte heute Patienten häufig vor, antibakterielle Medikamente zu verwenden, um die Gesundheit der Atemwege wiederherzustellen, obwohl sie in diesem Fall keine positiven Auswirkungen auf die Gesundheit haben können. Vor der Einnahme von Azithromycin oder Amoxicillin muss daher eine Diagnose gestellt werden, um zu verstehen, ob der Patient wirklich mit diesen Pillen behandelt werden muss, oder ob es besser ist, sicherere und schonende Medikamente einzunehmen, um die Gesundheit wiederherzustellen.

Es ist strengstens verboten, sich eines der in Betracht gezogenen Antibiotika zu verschreiben, da der Arzt mit der Verschreibung befasst sein muss - er diagnostiziert und untersucht den Patienten und bestimmt auch die Art des Erregers, da die Art der Antibiotika davon abhängt.

Ohne die Empfindlichkeit pathogener Mikroorganismen zu identifizieren, kann eine komplexe Therapie nicht verordnet werden, da die falsche Medikation den Krankheitsverlauf nur verschlimmern und die pathogene Mikroflora auch für ihre Bestandteile empfindlich machen kann. Zusätzlich zum Fehlen einer positiven Auswirkung auf die Gesundheit kann der Patient mit der falschen Verwendung von Antibiotika auch das Auftreten von Nebenwirkungen bemerken.

Um zu verstehen, welches Arzneimittel bei Infektionskrankheiten besser einzunehmen ist, muss eine bakteriologische Untersuchung durchgeführt werden, anhand derer der Erregertyp korrekt identifiziert und die Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Arten von Antibiotika ermittelt werden kann. Da diese Methode jedoch viel Zeit in Anspruch nimmt, werden den Patienten häufig antibakterielle Medikamente verschrieben, die auf den Ergebnissen von Blutuntersuchungen, Krankheitssymptomen sowie dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten beruhen.

Nach Meinung von Ärzten und Patienten haben sich beide in Betracht gezogenen Medikamente bei der Behandlung von Infektionen gut bewährt, sodass Sie für die komplexe Therapie eines von ihnen verwenden können. Wie bereits erwähnt, sollten Sie dies jedoch nicht ohne einen Arztbesuch tun, da Sie anstelle einer positiven therapeutischen Wirkung eine negative Reaktion auf den Körper erzielen können.

Wenn Sie sich aufgrund der Anzahl der Nebenwirkungen für ein Antibiotikum entscheiden, ist zu beachten, dass es heutzutage kein solches Arzneimittel gibt, bei dessen Zulassung es keine Nebenwirkungen geben wird.

Azithromycin und Amoxicillin gelten als völlig unbedenkliche Antibiotika, bei denen Patienten die Entwicklung von Nebenwirkungen selten bemerken. Darüber hinaus haben beide Antibiotika-Typen keine toxischen Auswirkungen auf die Gesundheit, was als positive Qualität beider Medikamente angesehen wird.

Dennoch unterscheiden sich Art und Häufigkeit der Nebenwirkungen von Antibiotika. Während der komplexen Behandlung mit Azithromycin kann der Patient die folgenden Nebenwirkungen bemerken:

  • die Entwicklung einer sekundären Infektionskrankheit, die eine pilzliche, virale oder bakterielle Ätiologie haben kann;
  • Anzeichen von Anomalien im Verdauungstrakt (Übelkeit, Völlegefühl, Durchfall, Appetitlosigkeit, Schweregefühl im Magen usw.);
  • Hyperbilirubinämie;
  • vorübergehende Erhöhung der Konzentration von Leberenzymen im Blutkreislauf;
  • toxische Wirkungen auf das Zentralnervensystem, die Tinnitus, Schlafstörungen, Schwindel, Kopfschmerzen usw. verursachen.

Wenn wir über Amoxicillin sprechen, ist seine einzige und gefährlichste Nebenwirkung die Entwicklung von Allergien. Aus diesem Grund müssen viele Patienten die Behandlung mit diesem Antibiotikum abbrechen und es durch ein sichereres Medikament ersetzen. Mit der Entwicklung von Allergien gegen den Hauptwirkstoff oder zusätzliche Bestandteile des Arzneimittels wird der Patient die folgenden Symptome bemerken:

  • Hautrötung;
  • Juckreiz;
  • Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks;
  • Störung der Verdauungsorgane.

In diesem Fall besteht die dringende Notwendigkeit, die Medikamenteneinnahme abzubrechen und durch ein Analogon zu ersetzen, das die Symptome einer Allergie beseitigt und nicht den Verlauf einer Infektionskrankheit beginnt.

Kann ich beide Arten von Antibiotika bei denselben Krankheiten anwenden?

Ärzte sagen, dass verschiedene Krankheiten mit diesen Arten von Medikamenten behandelt werden können. Azithromycin ist ein spezifisches Medikament, das nach dem Eintritt in den Körper schnell in die Blutbahn aufgenommen wird und sich dann in den Atemwegen und anderen menschlichen Systemen anzusammeln beginnt. Auch die Wirkstoffe dieses Arzneimittels stärken schnell die Immunität des Patienten, wodurch eine schnelle therapeutische Wirkung erzielt werden kann. Eine kleine Menge des Arzneimittels dringt in das Weichgewebe ein, was in einigen Fällen eine gute therapeutische Wirkung bietet.

Die Situation von Amoxicillin ist etwas anders. Zunächst ist anzumerken, dass das Medikament gleichmäßig und ziemlich gut im Körper des Patienten verteilt ist. Darüber hinaus dringt es nicht in die Leber sowie in einige Gewebe und Organe ein. Amoxicillin wird über das Harnsystem nahezu unverändert aus dem Körper ausgeschieden. Das Antibiotikum hat die Fähigkeit, die meningeale und plazentare Barriere gut zu durchdringen. Aus diesem Grund enthält dieses Arzneimittel mehr Anwendungsgebiete als Azithromycin. Und wenn Sie sich die Anzahl der Nebenwirkungen ansehen, dann hat Amoxicillin im Vergleich zu einem anderen Prüfpräparat mehr Vorteile.

Krankheiten, die beide Mittel heilen:

  • Laryngitis;
  • bakterielle Bronchitis;
  • Lungenentzündung, die zu Hause behandelt wird;
  • Pharyngitis;
  • Tracheitis;
  • Mittelohrentzündung;
  • Mandelentzündung im akuten oder fortgeschrittenen Stadium.

Fast alle Infektionen treten bei einem Patienten mit hohen Temperaturen auf, mit denen auch Antibiotika schnell fertig werden können.

Amoxicillin kann auch die folgenden Krankheiten heilen:

  • Erkrankungen der Harnorgane;
  • Osteomyelitis;
  • Lyme-Borreliose;
  • für Helicobacter pylori Infektion (verwendet mit anderen therapeutischen Mitteln).

Außerdem wird das Medikament von Patienten vor der bevorstehenden chirurgischen Behandlung oder zur Verhinderung der Entwicklung von Komplikationen bei zuvor geheilten Krankheiten aktiv eingesetzt. Azithromycin kann sich einer solchen Anzahl von medizinischen Eigenschaften nicht rühmen, da sein Hauptwirkungsspektrum die Behandlung von Atemwegserkrankungen ist.

Auf dieser Grundlage kann der Schluss gezogen werden, dass Amoxicillin mehr Indikationen zur Anwendung hat, was bedeutet, dass es mehr Infektionskrankheiten heilen kann.

Es ist auch wichtig, die Preiskategorie beider Therapeutika zu bewerten. Die Kosten für Amoxicillin sind etwas niedriger als für Azithromycin. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das erste Arzneimittel 10 Jahre länger verfügbar ist als das zweite Antibiotikum. Dieses Medikament hat es also geschafft, sich bei der Behandlung von Infektionen besser zu empfehlen.

Zusammenfassend kann man sehen, dass Amoxicillin sich viel besser bewährt hat und auch weniger Kontraindikationen und Nebenwirkungen aufweist. Darüber hinaus wird dieses Arzneimittel bei der Behandlung vieler Krankheiten verwendet, was bedeutet, dass es den Patienten viel häufiger verschrieben wird.

http://uromens.ru/preparaty/prostata/azitromitsin-ili-amoksitsillin

Weitere Artikel Auf Lung Health